Dermatologie

  1. Startseite
  2. chevron_right
  3. Fachbereiche
  4. chevron_right
  5. Dermatologie

Dermatologie

Hautkrebs und operative Dermatologie

  • Vorbeugung
  • Erkennung
  • Behandlung

Erkennung und Behandlung von Allergien, Neurodermitis und Schuppenflechte

Vorbeugung gegen Sonnenbrand ist Vorbeugung gegen Hautkrebs

  • Setzen Sie sich nicht ungeschützt direktem Sonnenlicht aus
  • Dunkle Kleidung und normales Fensterglas fangen praktisch alle UV-Strahlen auf, Wasser ist kein guter UV-Filter
  • Unter leicht bewölktem Himmel besteht die höchste Sonnenbrandgefahr
  • Tragen Sie rechtzeitig ein Sonnenschutzmittel auf und wählen Sie ein Mittel das sowohl gegen UV-A- als auch UV-B-Strahlen schützt
  • Denken Sie daran, dass nicht alle Sonnenschutzmittel wasserfest sind

Lichttherapie

Bei vielen Hauterkrankungen wie Schuppenflechte und Neurodermitis ist die Bestrahlung mit speziellem UV-Licht wirksam und hilfreich. Hauterkrankungen (wie auch Heuschnupfen und Asthma) als allergische Reaktionen auf Nahrungs-mittel, Pollen, Tierhaare oder Umweltstoffe treten immer häufiger auf. Die HKU bietet eine ausführliche Diagnostik als Grundlage für Therapie und Vorbeugung. Für Patienten mit Neurodermitis wird eine Schulung angeboten, die das Verständnis für Entstehung und Wesen der Krankheit verbessert und mit den wichtigsten Verhaltensregeln vertraut macht.

Lasertherapie

Laser steht für das Akronym für Light amplification by stimulated emission of radiation. Durch stimulierte Emission von Strahlung findet eine Lichtverstärkung statt. Je nach Behandlungsindikation werden die physikalischen Eigenschaften des Lasers (z.B. Wellenlänge, Intensität, Pulsdauer und Pulsfrequenz) so gewählt, dass die biologische Wirkung auf das Gewebe erreicht wird.

Anwendungsbeispiele in der Dermatologie:

  • Entfernung von störenden Alterswarzen, Fibromen, Xanthelasmen, Altersflecken, Lichtkrusten etc. mittels abtragenden Laser: z.B. Co2 Laser, Erbium-YAG Laser
  • Behandlung von Narben (Aknenarben, nach Operationen), kleinen Fältchen und Hautstraffung mittels ablativen Laser mit fraktionierten Impulsen
  • Entfernung von Feuermalen, Blutschwämmchen, Spider Nävi und erweiterten Äderchen mittels Farbstofflaser
  • Dauerhafte Haarreduktion
  • Behandlung von Nagelpilz
  • Entfernung von Tätowierungen

Da die Lasertherapie teilweise etwas schmerzhaft ist, kann die Behandlung nach Anwendung einer Betäubungscreme oder in örtlicher Betäubung erfolgen. Nach einer Laserbehandlung können Rötungen, Schwellung, Krusten, posttherapeutische Hypo- und Hyperpigmentierung und sehr selten Narben auftreten. Nach der Laserbehandlung sollte auf Schutz vor der Sonne geachtet werden. Je nach der Indikation sind eine Sitzung oder mehrere Sitzungen der Laserbehandlung notwendig.

Ihre ulmmed-Fachärzte:

Menü
Google-Map