8. ulmmed-Gesundheitstag im Ulmer Stadthaus,
Samstag, 17. November 2012

RÜCKBLICK:

Gesund werden – gesund bleiben

Programm

Vorträge im Großen Saal, Ulmer Stadthaus

Was die Presse schreibt:
SÜDWESTPRESSE ULM: Tipps vom Arzt auf dem einfachen Weg, Gesundheitstag im vollen Stadthaus. (PDF)

10:00

Sport für die Lunge, fit bis ins hohe Alter

Dr. Volker Töpfer
Bis ins hohe Alter kann man die Leistungsfähigkeit der Lunge zusammen mit dem Herz-Kreislaufsystem trainieren. Selbst Patienten mit Asthma, chronischer Bronchitis/Lungenemphysem und Lungenfibrose können sich durch gezielte Trainingsmassnahmen fit halten und damit ihre Lebensqualität verbessern. Hierbei gilt wie so oft das Motto: "Regelmäßig, aber in der richtigen Dosierung!"

10:15

Die alternde Haut

Dr. Judith Mair
Viele verschiedene Faktoren schädigen unsere Haut und lassen sie altern. Wie können wir uns schützen und wie können wir Alterungsprozesse der Haut verlangsamen?

10:30

Gehirnerschütterung und Schädel-Hirn-Trauma – was muss untersucht werden?

Dr. Gwendolin Etzrodt-Walter

Die schweren Schädelverletzungen sind durch viele präventive Maßnahmen rückläufig. Dennoch werden häufig die Spätfolgen von Schädel-Hirn-Trauma, Gehirnerschütterung und Schleudertrauma unterschätzt. Diese können auch erst mit einer Verzögerung von mehreren Jahren zu Ausfällen führen. Oft betreffen diese Ausfälle hormonelle Faktoren.

Bleibende Müdigkeit und verminderte Belastbarkeit, aber auch ein ausbleibende Schwangerschaft sollten Anlass zur Untersuchung geben. Es muss sich nicht immer um eine psychisch bedingte Belastungsstörung handeln.

Glücklicherweise ist es uns durch die moderne Medizin möglich, die fehlenden Hormone zu ersetzen. Dadurch kann der Patient wertvolle Lebensqualität zurückgewinnen. Oft kann der Betroffene wieder in ein normales Leben zurückgeführt werden.


10:45

Parkinson-Krankheit

Dr. Bernd Kramer

Die Parkinson-Krankheit ist die häufigste neurologische Bewegungsstörung. Sie war auch die erste neurodegenerative Erkrankung, die symptomatisch behandelt werden konnte. Auf der Basis der sogenannten L-Dopa-Therapie wurden weitere pharmakologische Therapieansätze entwickelt. In dem Vortrag soll der Kenntnisstand zur Ursache und zum Krankheitsmechanismus der Parkinson-Krankheit erläutert werden. Es wird auch dargelegt werden, wie die Diagnose gestellt wird und welche Behandlungsmöglichkeiten heute existieren.


11:00

Teil 1: Krebsvorsorge durch Sport und Ernährung, Teil 2: Chronisch entzündliche Darmerkrankungen - Update 2012

Dr. Goswin von Dewitz
Karzinome im Magen-Darm-Trakt entwickeln sich multifaktoriell, neben genetischen Faktoren trägt auch der persönliche Lebenstil zum individuellen Risiko bei. Neben den medizinischen Vorsorgemöglichkeiten wird insbesondere auf die präventiven Auswirkungen von Sport und Ernährung eingegangen. Aufgrund der Aktualität werden außerdem kurz neue Behandlungen bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen und bei chronischer Virushepatitis skizziert.

11:15 PAUSE und Gelegenheit die Info-Stände zu besuchen

11:45

Hämorrhoidalleiden – erkennen/vorbeugen/behandeln

Dr. Stephan Grenzner

Neben der konservativen und operativen Versorgung von Venenerkrankungen sowie der konservativen und operativen Dermatologie stellt die Diagnostik und Therapie von Enddarmleiden seit Jahren den dritten Schwerpunkt der Blausteinklinik und des Gefäß- und Hautzentrums Blaustein dar.

Hämorrhoiden und andere Enddarmleiden unterschiedlicher Ausprägung betreffen in industrialisierten Staaten einen Grossteil der immer älter werdenden Bevölkerung und stellen daher im wahrsten Sinnen eine "Volkskrankheit" dar, die es tabulos und kompetent zu behandeln gilt.

Das Behandlungsspektrum erstreckt sich vor allem auf die konservative, aber auch operative Versorgung von Hämorrhoiden unterschiedlicher Schweregrade, unkomplizierte Analfisteln, Analfissuren und Sinus pilonidales (Steißbeinfisteln).

12:00

Knochenaufbau durch Antikörper - neue Therapien bei Osteoporose

Dr. E. Henrik Spies

Osteoporose ist eine häufige Erkrankung des alternden Menschen. Frauen sind insgesamt häufiger betroffen, mit zunehmender Lebenserwartung steigt jedoch auch für Männer das Erkrankungsrisiko. Medikament wie Cortison, Marcumar oder Säureblocker schwächen den Knochen. Die Behandlungsmöglichkeiten haben sich durch Bisphosphonate und den Einsatz von Strontiumpräparaten erheblich verbessert. Ein neuer Therapieansatz besteht in der Verwendung gezielt produzierter Antikörper, die den Knochenabbau hemmen ohne die biologische Aktivität der beteiligten Körperzellen vollständig zu unterdrücken. Der Vortrag informiert über die Wirkmechanismen der aktuellen Therapeutika und beleuchtet positive wie negative Aspekte der medikamentösen Behandlung der Osteoporose.


12:15

Liegt es an der Schilddrüse?

Dagmar Ohlhauser

Der Vortrag erläutert die anatomische Lage der Schilddrüse im menschlichen Hals  sowie die Wirkung der Schilddrüsenhormone und den Regelkreis über die Hypophyse / TSH.

Weiterhin wird auf die klassischen Symptome der Schilddrüsenüber- und Unterfunktion, die zugrunde liegenden Krankheitsbilder sowie deren Behandlungsmöglichkeiten eingegangen.

Außerdem werden Symptome und Therapiemöglichkeiten der Struma  erläutert.

12:30

Was bringt ein Hautkrebsscreening?

Dr. Marianna Steinert

In der heutigen Zeit werden zunehmend mehr Krebsfrüherkennungsuntersuchungen seitens der Krankenkassen bzw. Krankenversicherungen unterstützt und ihren Versicherten angeboten.

Jährlich erkranken in Deutschland ca. 140.000 Menschen an Hautkrebs. Es ist die häufigste Krebserkrankung überhaupt. Die Begriffe „weißer“ und „schwarzer“ Hautkrebs sind inzwischen für die meisten Menschen in Deutschland ein Begriff.

Hautkrebs kann sowohl sehr gut erkannt als auch – im Frühstadium – gut behandelt werden. Durch Früherkennung lässt sich die Schwere der Erkrankung mindern. Hautkrebs tritt oft in sichtbaren Bereichen wie dem Gesicht, Unterschenkeln bzw. Unterarmen auf. Bevorzugt UV-exponierte Hautbereiche sind betroffen. Eine frühe Entdeckung und Behandlung ist von besonderer Bedeutung.

Basierend auf den Ergebnissen einer großangelegten Studie in Schleswig-Holstein zwischen Juli 2003 und Juni 2004 konnte gezeigt werden, dass die Häufigkeit des Vorkommens des lebensgefährlichen malignen Melanoms zwar um 34% zunahm jedoch sank die Sterblichkeitsrate um etwa 50%.

Die Zunahme der Häufigkeit des Hautkrebses ist durch die steigende Teilnahme an Hautuntersuchungen zu erklären. Die meisten der entdeckten Krebsarten befanden sich im Anfangsstadium, so dass eine erfolgreiche Therapie bzw. Heilung möglich waren.

Die Studienergebnisse zeigten, dass groß angelegte Hautkrebsscreenings gut durchführbar sind und Potentiale aufzeigen, die Hautkrebslast zu senken.


12:45

Schlafstörungen

Dr. Anselm Kornhuber

Gesunder Schlaf soll Körper und Geist gesund halten.
Sorgen, psychische Probleme und Krankheiten rauben den Schlaf.
Der Vortrag zeigt Wege zu einem besseren Schlaf auf.

DURCHGEHEND
an den Info-Ständen
9:30-13:00
  • Beurteilung von Muttermalen mit Auflichtmikroskopie
    (Dres. Bezold/Gottlöber/Mair)
  • BMI (Body-Maß-Index)-Berechnung, Körperfettberechnung
    (G+S-Apotheken)
  • Hauttest, Vitamingetränke-Ausschank,
    (Wengenapotheke)
  • Fußdruckmessung
    (Sanitätshaus Häussler)
  • Ultraschallmessung an der Schilddrüse
    (Dres. Etzrodt-Walter/Alexopoulos)
  • Venencheck (Dt. Venenliga)
    ...u.a.
Themen an den
Info-Ständen:
  • Allergie und Asthma
  • Abwehrkräfte
  • Anti-Aging
  • Arthrose
  • Bein- und Rumpforthetik
  • Brustprothesen
  • Darmkrebsvorsorge
  • Depression
  • Dermatologie
  • Diabetes
  • Endoskopie schmerzfrei
  • Epilepsie
  • Ernährung
  • Faltenbehandlung
  • Fußversorgung allgemein
  • Gelenkchirurgie
  • Hämorrhoiden
  • Hautkrebsvorsorge
  • Hautpflege
  • Herz-Kreislaufsystem
  • Immunsystem
  • Kompressionstherapie
  • Lasertherapie
  • Lebererkrankungen
  • Magenballon
  • Mammografie-Screening
  • Migräne
  • Molekulare Diagnostik
  • Osteoporose
  • Parkinson
  • Prothesenversorgung
  • Schädel-Hirn-Trauma
  • Schlaganfall
  • Schilddrüsendiagnostik
  • Sport und Ernährung
  • Strahlentherapie
  • Übergewicht
  • Venenerkrankungen
  • Verschleißerkrankungen und Operationsmöglichkeiten
PDF Programm-Download hier klicken



artifox.com